i’m a Gipsy 

Hey there,  ich bin die Gipsy und komme jetzt auch endlich mal zu Wort um meine Sicht der Dinge zum Besten zu geben.

Ich bin noch nicht so lange bei Markus und Janina,  ungefähr 3 Monate und es ist bis jetzt in meinem kurzen Leben schon ziemlich viel passiert. Mal von vorne:

An einem sehr kalten Tag im Oktober’16 hat meine Mama mich und meine zwei Brüder,  in der Nähe von Bukarest, in einem dichten Wald,  auf die Welt gebracht. Meine Mama und meine Vorfahren,  so sagt man, sind Wilde Hunde.  Das heißt sie leben schon seit Generationen im Wald oder auch in den dreckigen Straßen von Bukarest. In dem Wald gab es nicht sonderlich viel zu essen. Wir ernährten uns von Abfällen oder kleinen Tieren. Als wir ein paar Wochen alt waren kamen jeden Tag ein paar Männer in die Nähe unseres Verstecks und brachten uns Leckereien. Meine Mama wollte von dem Ganzen überhaubt nichts wissen und lief davon,  aber wir ließen uns die Sacks schmecken. Nach und nach freundeten wir uns immer mehr mit diesen Männern an.  Eines Tages, als wir schon lange die Milch von der Mama nicht mehr benötigten, kamen diese Männer mit einer Kiste zu uns und fingen uns ein. Weg von Mama! Wir wurden zusammen mit fremden Hunden in einen Käfig gesperrt. Zu dem Zeitpunkt war ich wirklich sehr traurig und verstört, aber im Nachinein hatte das alles einen guten Grund… In dieser Einrichtung blieben meine Geschwister und ich ein paar Monate. Wir bekamen zwar regelmäßig Futter, aber es war laut, kalt und langweilig dort. Da ich die schüchternste in dem Käfig war, bekam ich von dem Futter immer nur die letzten Krümel ab. Eines Tages herrschte plötzlich eine ganz wuselige Stimmung. Es wurden einige Hunde aus den Zwingern getragen und in kleine Boxen gesteckt, auch ich! Meine Brüder  blieben in unserer gewohnten Umgebung.  Die Boxen wurden in ein großes Auto getragen, der Motor startete und ich fuhr das erste mal meines Lebens Auto. 20 Stunden! IMG-20170706-WA0007IMG-20170706-WA0006Ich weiß irgendwie nur noch, das mich jemand nach der stundenlangen Fahrt aus dem Auto hob und dann stand ich dort. Irgendwo. Fremde Gerüche. Fremde Stimmen. Fremde Umgebung .  Scheiße! Ich wollte mich verstecken und kroch unter einen VW Bus. 20170401_112018Ich wurde von einem fremden Mädchen hochgetragen. Und da war ich nun. Mein neues Zuhause. Ich weiß,  es ist für euch Menschen nicht zu begreifen,  aber ich kannte das alles nicht: Wohnung, Treppen, Licht, Heizung, Radio, Fernsehen, Alles. Die ersten Tage waren sowohl für mich als auch für die beiden neuen Menschen sehr herausfordernd. Ich weigerte mich die ersten Tage zu trinken, essen oder mich zu bewegen. Der eine Mensch,  Markus, war die ersten Tage auch nicht viel daheim. Die andere, Janina, hatte wohl Urlaub und versuchte mir rührend,  die erste Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten. Auch Markus kümmerte sich ganz toll, aber ich wollte einfach nicht so richtig Vertrauen aufbauen. Dann wurde ich auch noch krank und fühlte mich so elendig! Markus & Janina machten sich große Sorgen. das Problem war wohl mein Gewicht, kombiniert mit meinem Essverhalten. Ganze 5kg wog ich, als ich bei den beiden in Zürich ankam. Der Tierarzt meinte 10 kg seien normal für meine Größe… Die Tage verstrichen und ich wurde, meinen beiden Menschen gegenüber, lebhafter und suchte immer mehr die Nähe der beiden. Vorallem Janina hat es mir sehr angetan! Aber alle anderen konnten mir wirklich noch gestohlen bleiben. Zum Glück wohnten Markus & Janina sehr ländlich, auf einen alten Bauernhof.  Sie brachten viel Zeit und Geduld auf, mich einzugewöhnen. Vertraut haben sie mir zuhause ziemlich schnell,  nach einer Woche durfte ich schon ohne Leine raus zum spielen. Es hat sich dort eh vieles draußen abgespielt,  da die beiden immer an dem großen weißen Auto rumgebastelt haben. 20170618130425_IMG_1951Manchmal musste ich auch mit in die Stadt,  weil die beiden dort arbeiteten.  Das ist vielleicht unheimlich.  Mir gefällt es bis jetzt noch nicht dort.  Ich habe zwar gelernt dass mir da nichts passieren kann, und ich kann sogar schon erhobener Route durch die Stadt laufen, aber wir werden uns niemals anfreunden! Auch fremden Menschen gegenüber, verhalte ich mich immer noch wie ein Wildhund.20170619194056_IMG_2123

Jetzt haben wir unsere Wohnung schon seit fast zwei Monaten nicht mehr. Und ich muss sagen: Ich liebe dieses Nomadenleben sehr!  Wir sind immer in der Natur unterwegs, meine zwei Menschen sind immer bei mir und wir erleben richtig coole Sachen zusammen! Ich hab auch gar nicht mehr wirklich Angst, esse ganz normal, fahre super gerne in dem großen Auto mit und war sogar schon baden im großen See! (Wasser war früher auch ganz schlimm für mich!) Seit ein paar Tagen, vertraue ich sogar so sehr,  dass ich schon alleine im Cockpit schlafen kann. Die beiden sind ziemlich stolz auf mich, das  ich mich so gemacht habe. 🙂 das große, mittlerweile braune Auto, habe ich total als Zuhause anerkannt, es ist ja auch soo gemütlich.20170620161621_IMG_2184IMG_20170620_215153_821IMG_4904.JPG20170621152906_IMG_227720170622172012_IMG_235220170629134108_IMG_278920170620161707_IMG_218820170629131942_IMG_2778

3 Gedanken zu „i’m a Gipsy “

  1. Liebe Janina
    lieber Markus und Gipsy

    Mir kommen fast die Tränen, wenn ich euch so schön zusammen sehe❤

    Vergessen sind die schlimmen zeiten in Rumänien und der endlos lange Transport in die Schweiz.

    Danke, dass Ihr lieben Gipsy ein glückliches Hundeleben ermöglicht😙❤

    Eure Pascale
    VSAT

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo ihr Ziehenden,
    Eine wunderschöne Geschichte, toll geht es euch miteinander so gut und genießt ihr das Dasein in vollen Zügen.
    Gute Reise und viele tolle Erlebnisse!
    Unsere Islandreise – leider ohne Kira, bei der Planung hatten wir sie noch nicht, neigt sich dem letzten 1/4 zu.
    Kira wird in der Zwischenzeit von unserem Sohn und seiner Freundin betreut. Wahrscheinlich haben sie auch einiges gemeinsam erlebt…
    Falls ihr Island auch als Reiseziel geplant habt, es ist wirklich sehr eindrucksvoll!
    Nehmt unbedingt aus günstigeren Ländern Lebensmittel mit. Alles ist sehr(!) teuer!!
    Liebe Grüsse
    Hansjörg und Suzanna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s